Evangelische Stephanus-Kirchengemeinde Berlin-Zehlendorf
Evangelische Stephanus-Kirchengemeinde Berlin-Zehlendorf

Aktuelle Informationen

Herzliche Einladung zum Gemeindegespräch

am 24. Oktober 2021 um 11:30 Uhr in der Stephanus-Kirche

 

Thema: Pfarrstellenbesetzung im Pfarrsprengel Zehlendorf-Süd

 

Die Gemeinde wird über das Wahlprozedere im Pfarrsprengel Zehlendorf-Süd informiert. Gleichzeitig geht es darum, die Bewerberin und den Bewerber für die Pfarrstelle, die in der Stephanusgemeinde verortet ist, in ihren positiven Möglichkeiten für die Gemeinde und den Pfarrsprengel zu würdigen.

 

Bitte beachten: Es gilt die 3G Regel (genesen, geimpft, getestet). Ein entsprechender Nachweis ist vorzulegen.

Meine Name ist Kerstin Appel.

 

Ich nehme zur Zeit die Vakanz für die unbesetzte Pfarrstelle in der Stephanus- Gemeinde wahr. Geboren in Berlin, bin ich in Zehlendorf in der Gemeinde Dahlem groß geworden. Zum Studium habe ich Berlin verlassen, um andere Menschen kennenzulernen und in Wien und Tübingen zu studieren. In Wien war mein zweites Fach Judaistik und in Tübingen Rhetorik bei Walter Jens. Von 1980 -1984 war ich wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Antikes Judentum und hellenistische Religionsgeschichte bei Prof. Dr. Martin Hengel. 1985 begann ich mit dem Vikariat in der Kirchengemeinde Neu Westend und war dann Pfarrerin in Moabit und Tempelhof bis ich als Schulpfarrerin nach Schöneberg kam. In dieser Zeit predigte ich auch regelmässig in der Luthergemeinde in Schöneberg. Nach meiner Pensionierung wollte ich gerne noch einmal zurück in die Gemeindearbeit und habe im letzten Jahr eine Vakanz in der Kirchengemeinde Kleinmachnow wahrgenommen.

 

Jetzt bin ich bei Ihnen und freue mich auf die Arbeit!

Adieu und Amen

Abschiedsworte von Pfarrer Dr. Alexander Arno Heck

 

Nach fast 8 Jahren verabschiede ich mich als Pfarrer der Ev. Stephanus-Kirchengemeinde Berlin-Zehlendorf in diesem Gottesdienst von Ihnen allen. Mich führt mein Weg in die Mitte der Stadt. Mein Dienst endet offiziell mit Worten meiner „letzten“ Predigt in und für Stephanus. Auch diese Predigt wird enden mit einem wirkmächtigen Wort: „Amen.“ Also mit jener Formel, mit der wir im Glauben bekräftigen, dass wir Gottes Wort mehr zutrauen als uns selbst und unseren Worten. Und mit der wir uns bergen in der Hoffnung, dass Gott sein Wort hält. Möge ER uns ein Herz für SEIN Wort schenken.

Nach dem „Amen“ der Predigt werde ich offiziell in diesem Gottesdienst „entpflichtet“. Mit ebenso wirkmächtigen Worten, die mich „frei“ sprechen werden von all den Aufgaben und Verantwortlichkeiten für die Menschen und die Gemeinde, die mir vor 8 Jahren auferlegt wurden und die ich mit großer Freude und Leidenschaft auszufüllen versuchte. Zur Freiheit, die Gott schenkt, gehört – und dessen vergewissern wir uns in jedem Gottesdienst -, dass wir in allem, was wir tun, Fragment bleiben und es auch bleiben dürfen. Gott steht für das Ganze und das Gelingen. Nicht wir. Und auch nicht ich.

 

Meine Worte und mein Tun als Pfarrer bleiben unausweichlich unvollständig. Einiges wurde gewagt, anderes verfing und erreichte die Herzen, und wieder anderes fehlte und verfehlte. All das, das Gelingen und das Scheitern, bringe ich zusammen mit Ihnen in diesem Gottesdienst vor Gott. Und darin bitten wir IHN um SEIN Wort. Ein Wort für unser Herz. Für Ihres. Und für meines. Für das der Gemeinde. Mit SEINEM Wort fassen wir uns ein Herz und gehen zuversichtlich weiter in die Zukunft. Ich auf meinem Weg nach Mitte. Und Sie alle weiter auf ihrem Weg in der Stephanus-Gemeinde und im Pfarrsprengel Zehlendorf-Süd.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst wird die Möglichkeit bestehen, sich persönlich noch das eine oder andere Wort des Abschieds und des Dankes zu sagen. Ich sage hier schon mal Ihnen allen von Herzen Dank für eine gute Zeit miteinander. Für Vertrauen, für Unterstützung, für Engagement, für Kritik, für Wohlwollen, für lebensechte Worte. Ich sage „Adieu“, was heißt „hin zu Gott“. Ja, gehen Sie weiter. Mit Gott an Ihrer Seite. Leben Sie weiter aus SEINER Fülle. Trotz aller Begrenzungen und Unwägbarkeiten. Und darüber hinaus. So versuche ich es auch zu tun. Adieu und Amen!

Unser Gemeindebüro ist umgezogen

 

Ab sofort erreichen Sie unser Gemeindebüro zu folgenden Öffnungszeiten in der Gemeinde zur Heimat

(Heimat 27, 14165 Berlin, Hochparterre, 2. Tür rechts):

 

Montag, Dienstag, Donnerstag von 10.00 - 12.00 Uhr und

Mittwoch von 17.00 - 19.00 Uhr 

 

Freitags von 10.00 - 12.00 Uhr ist das Büro in der Stephanus-Gemeinde im Küster-Raum geöffnet (Kirchanbau, Mühlenstr. 45, 14167 Berlin).

 

Vom 15.-19. November ist das Gemeindebüro nur Montag und Mittwoch erreichbar.

      

Schutz- und Hygienekonzepte

 

Unsere aktualisierten Schutz- und Hygieneregeln gelten ab sofort.

 

Achten Sie bitte auch untereinander auf die Einhaltung der Regeln zum Mindestabstand, Desinfektion und tragen Sie eine medizinische oder FFP2-Maske.

Unsere Kirche ist zur stillen Einkehr geöffnet

 

Jeden Mittwoch von 17.00 bis 19.00 Uhr.

 

Es besteht die Möglichkeit des Gebets oder des seelsorgerischen Gesprächs.

Hier finden Sie uns:

Gemeindebüro:

Mo. , Di. , Do.   

von 10 bis 12 Uhr und

Mi. von 17 bis 19 Uhr in der Gemeinde zur Heimat

(Heimat 27, 14165 Berlin).

 

Fr. von 10 bis 12 Uhr  im Küsterraum der Stephanus-Gemeinde (Hochbaumstr. 82, 14167 Berlin).

Ev. Stephanus-Kirche

Mühlenstraße 45

14167 Berlin

Rufen Sie einfach an unter

030 - 817 40 88

oder nutzen Sie unser    Kontaktformular.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ev. Stephanus-Kirchengemeinde Berlin-Zehlendorf